Wie ich wieder was aus China bestelle…

Wie ich wieder was aus China bestelle…

Hallöchen…erstmal.

Von Zeit zu Zeit komme ich also auf den Gedanken, mein Leben sei mit all seinen Unternehmerproblemen nicht aufregend genug.
Dann komme ich ganz spontan auf die Idee, mir etwas anfertigen zu lassen. Hej, ständig kommen Kunden zu uns und wollen eine Sonderanfertigung. Ist also nur fair, wenn ich da mit aufspringe, oder?!
Wir fertigen ausschliesslich hier in Konstanz. 99% unserer Materialien kommen aus Deutschland, oder zumindest Europa. Der letzte 1% kommt aus Asien.
Das ist eine gute Statistik. Damit kann man leben.

Wir verarbeiten im Atelier übers Jahr unglaubliche Mengen an Gurtband. Kilometer an Gurtband. Echt jetzt. Dickes, festes, unheimlich stabiles Sicherheitsgurtband. Das ist schön glatt, unheimlich wertig und sieht toll aus. Dieses Gurtband will geschnitten werden und die Enden wollen (zum Schutz vor Ausfransen) versiegelt werden. Das sind pro Gurtband 4 Schnitte und Versiegelungen. Das kann man gut aufs Jahr hochrechnen: Ca 16 000 Schnitte und Versiegelungen.

Da muss ein Gerät her. Extra für uns angefertigt. Denn fertig gibts das nicht, und wenn schon gar nicht erschwinglich.
Hier…DAS GERÄT. Unseres allerdings mit extra breiter Klinge, Heating stufenlos verstellbar. Man verneige sich ehrfürchtig

Jetzt verhandle ich also wieder mit einer Firma in China, die uns sehr gerne ein entsprechendes Gerät anfertigen möchte. Zum absolut fairen Preis. Letztes Mal ging das ja auch gut. Als Unternehmer sind wir Grundoptimisten. In den meisten Fällen geht am Ende alles gut aus und wenn es mal nicht gut aus geht, dann isses noch nicht das Ende.

Ich habe mal eben für alle Menschen, die auch gerne mal was in China anfertigen lassen wollen, eine Checkliste erstellt:

Bitte nur eine Frage nach der anderen stellen. Auch wenn ihr platzt vor Ungeduld und als Europäer gewohnt seid, effektiv und zielorientiert mit Kundenanfragen umzugehen. Asiaten sind von mehreren Fragen überfordert. Wie ein eine Maschine, die total ins Stocken gerät und anfängt zu qualmen, wenn man zu viel Material auf einmal rein stopft.

– Wenn man immer nur eine Frage stellen darf, zieht sich die ganze Nummer unendlich. Plane für das gesamte Projekt bis zur Fertigstellung und Anlieferung viele Monate ein.

– Manchmal sagen die auch einfach „ja, kein Problem“ obwohl die garnicht verstehen, was du von ihnen willst und es sehr wohl Probleme gibt, Kontaktiere verschiedene Firmen. Die Pfeifen sortieren sich schnell selbst aus.

– 90% springt ab. Im Verlauf der Konversation melden sich 9 von 10 Firmen plötzlich nicht mehr. Sie melden sich Monate später mit Spammails, in denen sie dir Alternativprodukte wie männliche aufblasbare Gummipuppen oder elektrische Rolladenkästen verkaufen wollen. Sei auf alles gefasst.

– Du verbringst viel Zeit mit Konversation, ihr werdet quasi Freunde. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, du gehörst nun fast schon zur Familie. Deswegen wirst du nach Fertigstellung des Auftrags in regelmässigen Abständen von deinem Bearbeiter ausgesprochen nette Mails bekommen. Sie schicken Neujahrsgrüsse, sie fragen regelmässig, wie es geht. Sie fragen, ob du Nachschub brauchst. Sie sind sehr fürsorglich.

– Durch die Zeitumstellung Europa-China, wirst du jeden Morgen, wenn du dein Mailprogramm startest, viele Mails deiner „Freunde“ vorfinden. Während du selig geschlummert hast, haben sie hart an deiner Produktentwicklung gearbeitet. Das ist mitunter etwas mühsam, denn du darfst auf keinen Fall, alle Fragen aus China in EINER Mail beantworten, sondern immer schön gestückelt auf drölf Mails antworten. Ich erwähnte schon eingangs die qualmende Maschine mit zu viel Input…

Berechne Zollkosten mit ein. Zollabwicklungen sind Frau Kunterbunten tägliches Geschäft. Die örtlichen Zollbeamten lieben mich, sie sagen immer, „meine amüsante Art erhelle ihren Arbeitsalltag“. Trotzdem ist Zoll wie Zahnarzt. Nötig, aber unangenehm.

Mailsprache ist Englisch. Zum Glück spreche und verstehe ich fliessend Englisch und Geschäftsenglisch und kann sämtliche (bei den Asiaten nötigen) Höflichkeitsfloskeln im Schlaf runterbeten. Lustig ist es, wenn technische Zeichnungen auf Englisch erklärt werden sollen.

Mit einer grossen Portion Optimismus bekommst du am Ende deiner langen Reise dein gewünschtes Produkt.

Wir sind jetzt übrigens gerade in Phase 3:
Was wird DAS GERÄT kosten?
Gib dich nicht mit dem ersten Preis zufrieden.

Ich werde berichten…

Seid gegrüsst!
Hari

Kooperationen// Von Kloschüsseln und Badewannen

Eins muss ich hier und jetzt vorausschicken:
Nur die ganz harten, mental starken Menschen schaffen unseren Job.
Oder die ganz arg Bekloppten.
Ihr könnt es euch aussuchen!

Wir hatten jetzt in Folge eine Menge Grossaufträge. Alle so yeah: Reichtum, Völlerei, Gold, Diamanten, PS-starke Firmenwagen, pööööh Firmen-Helikopter, ein Werkstattmasseur (jung und durchtrainiert) usw… Realität: Grosse Stückzahlen des immer gleichen Produkts herstellen.

Das kann mitunter zu grenzdebilen Verblödungserscheinungen führen.

So stolzierte Frau Kunterbunten unlängst in der Mittagspause zu Edeka. Dass alle Menschen schauten, ja regelrecht STARRTEN führte Frau Kunterbunten auf ihre immens grosse erotische Ausstrahlung zurück. Was denn sonst? Ihr wisst ja…Frauen über 40 und so weiter ^^
N I E M A L S wäre sie auch nur annähernd auf die Idee gekommen, dass ihr eine Kloschüssel im Gesicht klebt. So was sagt einem ja auch keiner. Man muss sich dabei eventuell die Frage stellen, warum man so überhaupt aus dem Haus gelassen wird?!?

Kloschüsseln, Duschköpfe, Badewannen…das daily Bread eines Sanitärberiebs. Und somit für ein paar Tage auch unseres, wenn dieser Sanitärbetrieb eine grosse Anzahl Waschtaschen aus gebrauchtem Segel mit seinem Firmenemblem bestellt.

So kamen wir in fröhlicher Abwechslung an Badewannen, die an T-Shirts klebten und Kloschüsseln auf Tischplatten. Eigentlich klebt inzwischen überall eine Kloschüssel. Auch auf der Kloschüssel. Könnte ja zu Verwechslungen kommen. Hier arbeiten nur Witzbolde ^^

Frau Kunterbuntens Bodenbereich ist grossflächig mit Tropfen beklebt…oder Tränen, wie sie es nennt.

Im Verlauf dieses Auftrags bearbeiteten wir manuell 1500 Wassertropfen, 500 Kloschüssel, 500 Duschköpfe und 500 Badewannen.
Wir sind jetzt einfach mal gespannt, auf welche Reise uns der nächste (sich anbahnende) Grossauftrag bringt.

Eine kleine Bitte:
Bitte teilt anderen Menschen mit, wenn ihnen irgendwo etwas klebt, was da nicht hin gehört. Das ist auch nur ganz kurz peinlich 😉

Euch ein schönes Wochenende 🙂

Was schenkt man…?

Was schenkt man jemanden, der schon alles hat?

Wenn man viele Jahre verpartnert ist, fällt es mit den Jahren zunehmend schwerer, an gute Geschenkideen zu kommen. Irgendwann hat man schon alles durch: Socken, Pyjamas, Haustiere, Autos, Haushaltsgegenstände, Gold, Diamanten, Häuser. Und wie langweilig ist das denn bitte, wenn man jedes Jahr zum Geburtstag ein neues Auto bekommt? Ach…schon wieder? Schatz, stell es einfach zu den anderen 23.

Frauen von Männern mit Segelbooten haben es da einfacher im Leben.
Sie haben immer ein höchst willkommenes Geschenk in petto.
H.
Auf dem Weg zum Boot, auf dem Boot und nach dem Boot ist immer viel zu verstauen. So wurden in diesem Fall diverse Täschchen als Geschenk ausgesucht. Als „Special“ alle mit der Segelnummer des Geburtstagskindes.

Ein wirklich tolles und nützliches Geschenk.

Die Optimisten

Die Optimisten

Die Optimisten
oder
Wie man sich seinen Ruf in 3-2-1 Sekunden ruinieren kann…

Die fertige DINA A 4 Tasche mit dem Optimist-Klassenzeichen

Vor ein paar Tagen ereilte uns ein sehr schöner Auftrag aus Österreich. Für eine Regatta, bei der ausschliesslich Optimisten fahren…Optimisten? Ja…ich dachte zuerst auch, die lachen den ganzen Tag und sind voll krass happy und so. Sind sie bestimmt, gemeint ist aber hier das Klassenzeichen Optimist- hierbei ist eine kleine, leicht fahrbare Jolle gemeint.
Jeder Teilnehmer der Regatta wird seine Teilnahmeunterlagen in einem schicken DIN A 4 Täschelsche aus gebrauchtem Segel, mit dem entsprechenden Klasseneichen erhalten. Voll das nützliche Give-away, denn die Tasche kann später jederzeit mit on board genommen werden, zum Verstauen von Kartenmaterial, Spucktüten, Sonnenhütchen etc.

Ich weiss nicht, ob ihr es wusstet, Frau Kunterbunten hat Firmenintern einen ganz speziellen Spitznamen: Sie wird „Tatortreiniger“ genannt. Nicht, wegen ihrem grandiosen Aufräumtalent *huuuust*, sondern weil sie nahezu jedes Problem annimmt und schnell und effektiv lösen kann. Wann immer irgendwo was hakelt, alle Katastrophen gleichzeitig über die Kunterbunten hereinbrechen, Frau Kunterbunten regelt das.
Das Problem wird anvisiert, umzingelt und eliminiert. ZackPeng!

Dieses Mal, bei den Optimisten hat Frau Kunterbunten richtig Kacke gebaut. Das muss man jetzt auch mal schriftlich festhalten. Denn manchmal isses zweitrangig, was passiert ist. Am wichtigsten ist: WER HATS VERBOCKT?
Damit dann alle Teammitgliedler richtig schön darauf rumhacken können.
Ja, die perfekte Frau Kunterbunten, immer 100% fokussiert, immer perfekt vorbereitet hat Mist gebaut.

Aufgetrennte Krims-Krams-Täschchen ohne Zipper

Der Auftrag eilte, so wie 99,99% aller unserer Aufträge 😉
Frau Kunterbunten (perfekt vorbereitet) hatte alles schon parat, während wir noch auf die Segel warteten: Reissverschlüsse gestückelt, Zeitfenster für die Nähmädels freigeschaufelt, Optimist-Segelnummern am Start, Befestigungslasche schon vorbereitet…alles in grosser Anzahl, versteht sich.

Aber dann: Die Zipper reichen nicht. So ein kleines minifutziges doofes Detail, das alles zum Scheitern bringen kann. Ohne Zipper kein Reissverschluss, ohne Reissverschluss keine Tasche. Klar ne?!
Ich wette, viele grosse Dinge scheitern an so kleinen Details. Beim schiefen Turm von Pisa fehlt bestimmt auch nur ein Schräubchen und die Titanic hatte irgendwo nur ein Boardfenster auf Kipp.

Also haben wir ein paar Täschchen aus dem Lager aufgetrennt und uns die Zipper geliehen. Natürlich doof, fertige Ware wieder aufzuschnibbeln…aber wenigstens konnten die Optimisten zeitnah weitersegeln. Schande über Frau Kunterbuntens Haupt. Wie kann man nur die Zipper vergessen *seufz*

Frau Kunterbuntens Ruf als „Tatortreiniger“ ist jetzt stark angekratzt.
Da müssen wohl wieder 10-20 „saubere“ Tatorte her, damit ich wieder bei 100% stehe *seufz*

Ich gehe mir jetzt mal ein paar Problemchen suchen.

Hari

Pretty Woman

Ein Tag wie jeder andere…

Frau Kunterbunten wurschtelte gerade an irgendwas am Zuschneidetisch, Marion schnitt Kartonagen klein, Herr Kunterbunten sortierte das Wachstuch.

Als sich unsere Eingangstür öffnete…“Pretty Woman“ rief es schon direkt quer durch unsere 22 m Quermeter Atelier. Es mag vielleicht keinem der anderen beiden aufgefallen sein, aber Frau Kunterbunten fiel es auf. JEDE von uns fühlte sich angesprochen. Das hab ich daran gesehen, dass *zack* Bäuche eingezogen wurden, Brüste raus und alle automatisch „Haltung“ annahmen.

Die Kundin meinte übrigens unser neues Wachstuch, welches Herr Kunterbunten gerade in der Hand hielt…wie sich zu unser aller Enttäuschung recht schnell herauskristalisierte. Der Farbton erinnert an eines der Kleider aus dem gleichnamigen Film 😉 Nun ja…hätte ja durchaus sein können, dass sie einen von uns Hübschigkeiten meint, denn zuweilen stellen wir durchaus Ähnlichkeiten zu Berühmtheiten an uns fest. Ja…tatsächlich.

Seitdem heisst dieses Modell jetzt eben „Pretty Woman“.

Und hier kann Pretty Woman geshoppt werden … http://www.lunchbags.de/bad-und-hygiene/waschtaschen/ohne-innenfach/1247/waschtasche?c=44

Dokumententasche

„WO. SIND. DIE. REISEPÄSSE?“

gepaart mit hektischen roten Flecken im Gesicht und unkontrolliertem Abklopfen der Jackentaschen. Drei Mal die Handtasche ausgeräumt, Schweissflecken breiten sich aus. Mir ging das mal im Transitbereich in HongKong so. Eben erst aus dem Flieger gestiegen und bereit in den Anschlussflieger zu steigen und die Reisedokumente sind nicht auffindbar. Ich sah mich schon Reis essend. Für den Rest meines Lebens. in China.

Die Reisedokumente waren verkramt, unter einem Berg Zeitschriften und Naschi. Sicher verwahrt sähe sicher anders aus. Für unsere nächste anstehende Reise haben wir die Dokumententasche entworfen. Gross genug, dass Reisepässe und Reiseverläufe in DIN A 4-Format gefaltet reinpassen. Boarding-Karten. Alles kein Problem. Mit praktischem Karabinerverschluss lässt sich die Tasche easy in der Handtasche, an der Gürtelschlaufe oder am Ohrloch festklippen. Alles aufgeräumt. Alles schnell auffindbar. Alles safe.

Da das Leben ja nicht nur aus Reisen besteht, kann man die Dokumententasche auch prima im Alltag verwenden…für Mutterpass, U-Heft, Windeln, Kosmetik, Kinderbespassungskram, Medikamente, whatever.

Ich habe meine jetzt auch daily am Start. Wie konnte ich bisher nur ohne auskommen?

Je 13,90 Eur. Kann HIER geshoppt werden…

Minibörse

Minibörse
Kennt ihr eigentlich schon unsere äusserst praktische Minibörse?

Unsere Minibörse ist ein unverzichtbares Accessoire für alle figurbewussten Menschen, die sich nicht mit überdimensionierten Geldbörsen die Hosentaschen unvorteilhaft ausbeulen wollen. Jetzt mal ehrlich, was braucht man denn schon alles unterwegs? Perso, Ec-Karte und ein wenig Geld reichen vollkommen aus. Und genau dafür ist die Minibörse gemacht. Kleine Börse und alles prima drin verstaut.
Für unterwegs/Disco/Festivals/Schwimmbad.
Je 12,90 Eur

Hier käuflich zu erwerben.

Geldbörse

Ihr seid der WAHNSINN!
So viele Likes auf unserer Facebook-Fanpage für unser erstes wackeliges Video O_O
Wir würden gerne den Geldbeutel aus gebrauchtem Segel aus dem Video mit der roten „3“ VERLOSEN.

 Was darfst du tun?
1. Schenke uns ein „gefällt mir“.auf Facebook
2. Möchtest du uns verraten, warum dieser Geldbeutel dein herz höher schlagen lässt?
3. Gerne darfst du diesen Beitrag auf facebook liken.

———————
Es gelten folgende Teilnahmebedingungen:
Verlost wird 1 Geldbeutel aus gebrauchtem Segel mit einer roten „3“
Die Verlosung läuft bis zum 04.02.2018 24 Uhr
Der Veranstalter dieser Verlosung ist
Die Kunterbunten
Thorsten Bunten
Turnierstrasse 1a
78462 Konstanz

Facebook steht in keinem Zusammenhang zur Verlosung und steht daher auch nicht als Ansprechpartner zur Verfügung.
Teilnehmen können alle volljährigen Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Der Gewinner wird per Zufallsauswahl unter allen Kommentaren zum angegebenen Zeitpunkt gezogen.
Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt über die Kommentarfunktion dieses Beitrags auf Facebook.
Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
Rechtsweg ausgeschlossen.

Neuer Geldbeutel aus gebrauchtem Segel

Schon lange sassen wir gedanklich an dem Thema Geldbörse. Letzte Woche haben wir uns dann endgültig an diesem Thema festgebissen. Da prasselte von allen Seiten so viel Input auf uns ein, wie das Teil aussehen sollte, was es alles haben sollte…wir waren zeitweise schon ganz Karussell im Kopf.

Entstanden ist ein grossartiger handlicher Geldbeutel mit viel Platz für Karten, Ausweis und Papiergeld. Das macht ihn zu einem idealen Begleiter für ausgedehnte Shopping- und Bootstouren. Hergestellt aus gebrauchtem Segel von einem Bodenseesegelboot. Geschlossen wird das gute Stück mit einem robusten Steckschloss.Das Portemonnaie hat das Maß 16 x 11 cm, ist hochwertig vernäht und hat 2 große Fächer und 4 einzelne Kartenfächer, wo aber durchaus mehrere Karten in einem Fach Platz finden. Bei 30 Grad maschinenwaschbar.

Hier in unserem KUNTERBUNTEN-SHOP könnt ihr das tolle Teil zum Einführungspreis von je 39,90 EUR shoppen.

In unserem Video zeigen wir euch vom Zuschnitt bis zum fertigen Produkt, wie dieser Geldbeutel entstanden ist. Wenn dir das Video gefallen hat und du mehr Videos von uns Kunterbunten sehen möchtest, schenke uns ein Like auf unserer Facebook-Fanpage.

Viel Spass bei Video!