Die Optimisten

Die Optimisten
oder
Wie man sich seinen Ruf in 3-2-1 Sekunden ruinieren kann…

Die fertige DINA A 4 Tasche mit dem Optimist-Klassenzeichen

Vor ein paar Tagen ereilte uns ein sehr schöner Auftrag aus Österreich. Für eine Regatta, bei der ausschliesslich Optimisten fahren…Optimisten? Ja…ich dachte zuerst auch, die lachen den ganzen Tag und sind voll krass happy und so. Sind sie bestimmt, gemeint ist aber hier das Klassenzeichen Optimist- hierbei ist eine kleine, leicht fahrbare Jolle gemeint.
Jeder Teilnehmer der Regatta wird seine Teilnahmeunterlagen in einem schicken DIN A 4 Täschelsche aus gebrauchtem Segel, mit dem entsprechenden Klasseneichen erhalten. Voll das nützliche Give-away, denn die Tasche kann später jederzeit mit on board genommen werden, zum Verstauen von Kartenmaterial, Spucktüten, Sonnenhütchen etc.

Ich weiss nicht, ob ihr es wusstet, Frau Kunterbunten hat Firmenintern einen ganz speziellen Spitznamen: Sie wird „Tatortreiniger“ genannt. Nicht, wegen ihrem grandiosen Aufräumtalent *huuuust*, sondern weil sie nahezu jedes Problem annimmt und schnell und effektiv lösen kann. Wann immer irgendwo was hakelt, alle Katastrophen gleichzeitig über die Kunterbunten hereinbrechen, Frau Kunterbunten regelt das.
Das Problem wird anvisiert, umzingelt und eliminiert. ZackPeng!

Dieses Mal, bei den Optimisten hat Frau Kunterbunten richtig Kacke gebaut. Das muss man jetzt auch mal schriftlich festhalten. Denn manchmal isses zweitrangig, was passiert ist. Am wichtigsten ist: WER HATS VERBOCKT?
Damit dann alle Teammitgliedler richtig schön darauf rumhacken können.
Ja, die perfekte Frau Kunterbunten, immer 100% fokussiert, immer perfekt vorbereitet hat Mist gebaut.

Aufgetrennte Krims-Krams-Täschchen ohne Zipper

Der Auftrag eilte, so wie 99,99% aller unserer Aufträge 😉
Frau Kunterbunten (perfekt vorbereitet) hatte alles schon parat, während wir noch auf die Segel warteten: Reissverschlüsse gestückelt, Zeitfenster für die Nähmädels freigeschaufelt, Optimist-Segelnummern am Start, Befestigungslasche schon vorbereitet…alles in grosser Anzahl, versteht sich.

Aber dann: Die Zipper reichen nicht. So ein kleines minifutziges doofes Detail, das alles zum Scheitern bringen kann. Ohne Zipper kein Reissverschluss, ohne Reissverschluss keine Tasche. Klar ne?!
Ich wette, viele grosse Dinge scheitern an so kleinen Details. Beim schiefen Turm von Pisa fehlt bestimmt auch nur ein Schräubchen und die Titanic hatte irgendwo nur ein Boardfenster auf Kipp.

Also haben wir ein paar Täschchen aus dem Lager aufgetrennt und uns die Zipper geliehen. Natürlich doof, fertige Ware wieder aufzuschnibbeln…aber wenigstens konnten die Optimisten zeitnah weitersegeln. Schande über Frau Kunterbuntens Haupt. Wie kann man nur die Zipper vergessen *seufz*

Frau Kunterbuntens Ruf als „Tatortreiniger“ ist jetzt stark angekratzt.
Da müssen wohl wieder 10-20 „saubere“ Tatorte her, damit ich wieder bei 100% stehe *seufz*

Ich gehe mir jetzt mal ein paar Problemchen suchen.

Hari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.